Die Reise geht weiter…

bzw. jetzt fängt sie erst an.

Nach dem erfolgreichen 1. Teil des Fotoshootings für die Schneekönigin in Sankt Peter-Ording, kommt nun der Anfang des siebenteiligen Märchens von Hans Christian Andersen.

An
einem lauen Sommerabend sieht man Kay irgendwo in der Hamburger Hafencity mit der wunderschönen Schneekönigin auf einem Emco Elektroroller davon brausen. Äh pardon, es war natürlich ein eisig kalter Winterabend… aber das mit dem Roller das ist schon richtig so!
Schnell… kommt zu mir… jawoll, sehr gut…dichter ran… dichter zum Auto, jawoll sehr gut, ja langsamer… minihauch langsamer, ja…. so ist gut… und nun wieder schneller, jawoll!Das sind die Zurufe aus dem Kofferraum des langsam fahrenden Kombis von meinem besten Freund Martin, der einfach immer da ist, wenn ich ihn brauche. Wer da gerufen hat? Natürlich der Fotograf, Christoph Siegert. Aus dem Seitenfenster streckt sich Torben als mobilerBlitzhalter. Ich darf sichern, d.h. Christoph am Gürtel festhalten, damit er bei der Fahrt nicht raus fällt. Und beim Wenden des Rollers der ca. 500m langen Fahrstrecke falte ich die 7m lange Schleppe der Schneekönigin zusammen, jedesmal.

Sie machen das beide hervorragend!! So um die 10-15 mal! Patrizia Pati, die eisgekühlte Schneekönigin ist es nicht gewohnt mit einem Elektroroller zu fahren… sie fährt sonst nur ihre große Suzuki, aber schneller als gedacht kommt sie super mit dem Roller zurecht, will zum Schluss gar nicht mehr absteigen. Und Thorge mein Lieblingsneffe, dem es eigentlich gar nicht gut geht (leichte Fieberschübe im Anmarsch), beißt sich durch und streckt tapfer den Selfiestick in Richtung von Christophs Kamera.

Richtig, es geht auch weiterhin um die Idee, dass Kay und Gerda die Geschichte aus ihrer Sicht und mit Hilfe von Selfies erzählen. Nun wird also gerade der kleine Kay entführt. Für einen reibungslosen Ablauf sorgt, wie sollte es auch anders sein, meine Mutter. Brötchen und Kaffee werden gereicht, zugleich sichert sie auch die Straße mit Rike bzw. der kleinen Gerda, vor unerwünschten Passanten ab.

Gerda hatte ihren großen Auftritt bereits am Vormittag des Tages. Zusammen mit meiner bezaubernden Blumenfrau. Diese ist niemand geringeres als Aleksa! Ja genau, Aleksa ist nicht nur die Make-up und Haar Styling Zauberin, sie ist jetzt auch Märchenheldin. Und das macht sie großartig! Inmitten einer geheimen Blumenwiese versucht sie Gerda zum Bleiben zu überreden. Ihr Blumenhut, das Kleid und der Strauß beinhalten extra keine Rosen. Damit würde sie Gerda nur an ihr eigentliches Ziel erinnern… Kay wiederzufinden. Nützt aber alles nichts, Gerda setzt ihre Reise fort und macht zum Abschied noch einSelfie. Der einsetzende Regen kann uns nicht davon abhalten gute Laune zu haben.

Ein wenig wehmütig geht der Tag spät zu Ende, das Team ist bereits perfekt aufeinander eingestellt, aber jede gute Geschichte muss auch einmal zu Ende gehen und das Happy End mit tollen Bildern ist uns sicher! Vielen Dank, so ein besonderes Shooting mit soviel Einsatz, Herzblut, Freundschaft und Familie!

Danke an Calumet für das Beleuchtungsequipment!

Pin It on Pinterest

Share This